Telefon 04298 69 86 10

Logo MitWinn

Medizinische Dienst der Krankenversicherung

Die Pflegekassen bieten ihre Finanzhilfe erst nach – und anhand – der Einstufung in eine der 4 Pflegestufen.

Die Feststellung der Pflegestufe

Pflegebedarf besteht – laut MDK (Der Medizinische Dienst der Krankenkassen) – bereits, wenn eine andere Person 45 Minuten am Tag anwesend sein muss, um den Pflegebedürftigen anzuleiten, zu beaufsichtigen und hauswirtschaftlich zu unterstützen. Ist diese Bedingung erfüllt, kann ein Antrag auf Beihilfe bei der Pflegekasse gestellt werden. Diese beauftragt den MDK den Pflegebedarf zu prüfen.

Eine grundlegende Aufgabe des MDK liegt in der Festlegung einer Pflegestufe. Je nach Pflegestufe 0, 1, 2, 3 und 4 werden unterschiedliche Leistungen durch die Kassen erstattet.

Die Gutachter des MDK – in der Regel Pflegefachkräfte oder Ärzte – besuchen die pflegebedürftige Person in ihrem Zuhause, um sich ein umfassendes Bild machen zu können. Ein geführtes Pflegetagebuch erleichtert die Beantwortung der verschiedenen
Fragen. Relevant ist zudem, in welcher Form eine Unterstützung notwendig ist. Der Hilfebedarf sollte nicht heruntergespielt werden. Denn für alle gesundheitlichen Probleme, die im Verborgenen bleiben, wird natürlich keine Unterstützung gewährt. Wahrheitsgemäße Schilderungen und ein gut vorbereiteter Patient helfen dem Gutachter die Situation richtig einzuschätzen.

Wir helfen Ihnen gerne!

Mit einer sicheren, ruhigen Begleitung ist dieser für die Zukunft der Betroffenen wichtige Besuch wesentlich einfacher „durchzustehen“. Unter Berücksichtigung des Gutachtens durch den MDK entscheidet die Pflegekasse über die Einstufung in eine der Pflegestufen. Die ermittelten Hilfen und Pflegeleistungen werden dann entsprechend des Leistungskataloges von den Kassen getragen. Wer unzufrieden mit der Einstufung ist, kann Widerspruch einlegen. Auch dabei helfen ggf. unsere Mitarbeiter.

Die Begutachtung von Pflegediensten

Ein weiterer wichtiger Arbeitsbereich des MDK ist die Begutachtung von Pflegeheimen und ambulanten Diensten nach festgelegten Qualitätskriterien.

1. Die Anlassprüfung
Eine Anlassprüfung wird durchgeführt, wenn ein Anlass, zum Beispiel eine Beschwerde, vorliegt.

2. Die Regelprüfung
Die meist eintägige Regelprüfung wird mindestens einmal im Jahr abgenommen.
Dazu kommt der MDK unangemeldet ins Pflegeheim oder in die Zentrale des ambulanten Dienstes, um Akten einzusehen und Patientenbefragungen durchzuführen. Hauptaugenmerk liegt auf der Einhaltung aller Voraussetzungen für eine gute Pflege. Das kann mitunter für alle Beteiligten anstrengend sein, es ist aber für die Sicherung der Qualität im Hause unerlässlich. Um den Qualitätskriterien zu genügen ist es für alle Dienstleister im Pflegebereich äußerst wichtig,  sämtliche Leistungen sorgfältig zu dokumentieren. Ohne Dokumentation ist die Bewertung nicht
möglich, darum bildet sie zugleich einen Teil des Benotungssystems. Das ist ein Grund, warum im Pflegealltag viel Zeit für „Papierkram“ investiert werden muss. Doch am Ende profitieren alle davon: Der Pflegedienst kann seine Arbeit auf diese Weise selbst hinterfragen und weiter verbessern.
Und ob es nun der Bewohner eines Heims oder eine ambulante Kundin ist, beide können sicher sein, dass jede Leistung nachvollziehbar dokumentiert wurde und auch nach langer Zeit noch abrufbereit ist.

 

Wofür steht der MDK?

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung berät die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen – und ihre Versicherten. Durch die Beratung und Begutachtung der MDK-Mitarbeiter soll sichergestellt werden, dass alle gesetzlich Versicherten in allen medizinischen Fällen gleich behandelt werden. Der MDK ist also sowohl für die Patienten als auch für die Dienstleister im Pflegebereich zuständig. Er unterliegt der staatlichen Aufsicht.

Die wichtigsten Begutachtungsrichtlinien:

  • Diagnosen
  • Medikamente
  • Bewegungsstatus/ Mobilität
  • Körperpflege
  • Haushaltsführung
  • Ernährung
  • Tagesstruktur
  • Erinnerung/ Gedächtnis
  • Alltagskompetenz



Das macht der Pflegedienst für Sie:

Noch bevor Sie einen Antrag stellen, kommen wir zu Ihnen nach Hause. Wir unterstützen Sie, beurteilen Ihre Situation fachmännisch und bereiten gemeinsam mit Ihnen die notwendigen Schritte vor.